Überspringen

Köpek

Esen Isik, Türkei, Schweiz, 2015o

s
vzurück

Ein ganz gewöhnlicher Tag in der Metropole Istanbul: Der zehnjährige Cemo verkauft Papiertaschentücher auf der Strasse und trägt somit zum Lebensunterhalt seiner Familie bei. Er verehrt ein junges Mädchen aus einem besseren Quartier. Hayat wird von ihrem ungeliebten Ehemann terrorisiert. Als ihr ehemaliger Verlobter den Kontakt wieder sucht, verabreden sie sich zu einem heimlichen Treffen. Die transsexuelle Ebru muss sich prostituieren, um über die Runden zu kommen. Sie liebt einen Mann, der sich in der Öffentlichkeit nicht zu ihr bekennen mag. Die drei setzen alles daran, dass sich ihre Sehnsucht nach Liebe erfüllt, wenn auch nur für einen Moment.

Diese Menschen sind zu sensibel, um in einer patriarchalischen Gesellschaft überleben zu können. Wie die vielen Istanbuler Strassenhunde sind auch sie ganz auf sich selbst gestellt. Ein radikaler Film, der unbarmherzig mit dem Publikum verfährt: düster, verstörend, unheimlich -- und schliesslich auch sehr blutig.

Pierfrancesco Basile

Der symbolisch schlichte, durch keinerlei Zwischentöne oder Reflexionen gebrochene Film ist der italienischen Aktionskünstlerin Pippa Bacca (1974-2008) gewidmet, die während ihrer „Bride on Tour“-Reise am Stadtrand von Istanbul vergewaltigt und getötet wurde.

N.N.

Galerieo

16.12.2015
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 08.12.2015
© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Neue Zürcher Zeitung Archiv
Tages-Anzeiger, 08.03.2017
«Gewalt gegen Frauen hat zugenommen»

Der in Istanbul geborenen Filmregisseurin Esen Isik zufolge sind in der Türkei Morde an Frauen eine grässliche Normalität. Sie sieht einen Grund darin, dass die politische Kultur kaum Kritik zulässt.

Von Tugba Ayaz

Die Türkei hat ein politisch aufwühlendes Jahr hinter sich. Ist die Stimmung im Land anders?

Ich empfinde die Situation in der Türkei heute nicht unruhiger als etwa vor 30 Jahren. Es gibt kaum einen Zeitraum in der türkischen Geschichte, der nicht von politischen Unruhen geprägt ist. Eingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit, autoritäre Staatsführung und blutige Konflikte zwischen Türken und Minderheiten sind keine neuen Phänomene. Früher stand das international vielleicht nicht so im Fokus, weil vor Präsident Erdogan in der türkischen Politik niemand so offenkundig zum autoritären Führungsstil stand. Natürlich hat sich die Repression in vielen Belangen verschärft, seit Erdogans islamisch-konservative AKP regiert. Aber im Grunde führt sie eine Politik fort, deren Grundzüge bereits angelegt waren.

Wie hat sich die AKP dermassen etablieren können?

Sie hat vor allem die Menschen in der Provinz erreicht, indem sie in den Regionen mit materieller Unterstützung bessere Lebensbedingungen geschaffen hat. Das klingt banal, aber bei rund 60 Prozent, die unter dem Existenzminimum leben, bewährt sich das. Zudem hat die Partei in ohnehin konservativen Regionen die Religion als Mittel zum Zweck eingesetzt. Durch das säkulare Staatsmodell wurde die Religion jahrzehntelang strikt von der Politik ferngehalten. Der AKP ist es gelungen, dem Volk einen realen Bezug zur Politik zu geben und sein Vertrauen zu gewinnen. So hat sich ihre Mentalität nach und nach in der Gesellschaft etabliert. Auf der Ebene des Staatsapparats hat das dann gleichermassen funktioniert. Behörden und Justiz handeln mittlerweile nur noch im Sinne der AKP-Regierung.

Haben sich die Frauenrechte unter der AKP verschlechtert?

Ja. Die Türkei hat schon vieles gesehen, aber noch nie einen Staatspräsidenten, der allen Ernstes die Sichtweise vertritt, dass die Gleichstellung von Mann und Frau der Natur widerspricht. Oder dass Frauen in der Öffentlichkeit nicht lachen sollen, weil es dem Spiel mit den Reizen gleichkommt. Mehrere Langzeitstudien belegen, dass während der Regierungszeit der AKP die Gewalt gegen Frauen zugenommen hat. Einer aktuellen Studie zufolge werden in der Türkei täglich bis zu zwei Frauen durch von Männern ausgeübte Gewalt getötet.

«Köpek», Ihr erster Spielfilm, handelt auch von Gewalt gegenüber Frauen. Sie haben ihn der italienischen Aktionskünstlerin Pippa Bacca gewidmet. Warum?

Ihre Geschichte hat mich dazu bewegt, dieses Drehbuch überhaupt zu schreiben. Sie trat 2008 ihre Reise für den Frieden im selbst genähten Brautkleid an. Sie wollte per Anhalter von Mailand nach Jerusalem reisen, in Istanbul wurde sie vergewaltigt und ermordet. Für mich hat das viele Fragen aufgeworfen. Es zeigte die Gewalt gegen Frauen in ihrer hässlichsten Gestalt. Viele Frauen in der Türkei teilen das gleiche Schicksal wie Pippa. Die Debatte über diesen Vorfall war ein Sinnbild dafür, wie tief das eigentliche Problem in der türkischen Gesellschaft verankert ist.

Inwiefern?

Dass wir tatsächlich in einem Land leben, in dem Frauenmörder und Gewalt gegen Frauen nicht entsprechend bestraft werden, Justiz und Gesellschaft wegschauen. Damals zeigte man sich schockiert über die Gräueltat, keine Frage. Doch dem folgte ein: «Aber es ist eben schon leichtsinnig, als Frau per Anhalter alleine . . .» Dass sie es herausgefor­dert habe, schwang immer mit. Das zeigt doch, dass die Gesellschaft diese Mentalität nährt und sie nicht hinterfragt.

Der Grossteil der türkischen Gesellschaft ist also nicht kritisch?

In der Türkei gehört es nicht zur politischen Kultur, zu reflektieren und Sachverhalte zu hinterfragen. Das liegt unter anderem an der Art, wie Geschichte und Politik im Bildungssystem vermittelt werden. Da spielt der Bildungsstand ­natürlich eine Rolle, entscheidend ist er aber nicht. Es wird so getan, als sei seit der Republiksgründung nichts mehr passiert. Als ob es keine Militärputsche gegeben hätte, keinen blutigen Krieg mit den Kurden, keine Morde an Intellektuellen. Hinzu kommt ein ausgeprägter Nationalismus. Das lässt keine objektive, kritische Betrachtung der eigenen ­Kultur zu. Der Grossteil der türkischen Gesellschaft verharrt in der Rolle des ­Zuschauers.

Sehen Sie einen dritten Weg für die Türkei?

Mir scheint, dieser Zug ist abgefahren. Ein Anfang in diese Richtung wäre zumindest die Erkenntnis – von Umsetzen spreche ich da noch gar nicht –, dass etwa eine funktionierende Demokratie oder das Respektieren von Menschenrechten das Fundament einer pluralis­tischen Zivilgesellschaft bilden. Dafür müsste sich die Türkei aber erst mal ihrer eigenen Identität bewusst werden. Die Säkularisierung war nicht nur gut. Es war auch ein systematisches Verdrängen der orientalischen Kultur. Die Türkei ist auch deswegen in sich gespalten. Einerseits bewundert sie den Westen und macht die eigene Kultur klein. Andererseits fühlt sie sich vom Westen unverstanden. Ich glaube, die türkische Seele versteht sich nicht einmal selbst.

© Alle Rechte vorbehalten Tages-Anzeiger. Zur Verfügung gestellt von Tages-Anzeiger Archiv
cineuropa.org, 06.10.2015
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
Interview mit Esen Isik
/ Zurich Film Festival
de / 29.09.2015 / 8‘07‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Hund DE
Dog EN
Genre
Drama
Länge
94 Min.
Originalsprache
Türkisch
Wichtige Auszeichnungen
Schweizer Filmpreis 2016: Bester Spielfilm
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.7/10
IMDB-User:
6.7 (226)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Salih BademciHakan
Cemal ToktasMurat
Hakan KarsakKaan
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview mit Esen Isik
Zurich Film Festival, de , 8‘07‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Filmbulletin
Tereza Fischer
s
Besprechung Neue Zürcher Zeitung
Martin Walder
s
Interview mit Esen Isik
Tages-Anzeiger / Tugba Ayaz
s
Besprechung cineuropa.org
Giorgia Del Don
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.