Überspringen

Amour

Michael Haneke, Frankreich, Österreich, Deutschland, 2012o

s
vzurück

Das Ehepaar Anne und Georges, beide ehemalige Musiklehrer in hohem Ater, verbringt seinen Ruhestand mit Lektüre, Musikhören und dem Besuch von Konzerten. Als Anne einen Schlaganfall erleidet, kümmert sich Georges liebevoll um sie in der gemeinsamen Wohnung. Doch die zunehmende Pflegebedürftigkeit Annes stellt ihre Liebe auf eine harte Probe.

Haneke habe Riva und ihm zu weinen verboten, erzählte Trintignant über die Dreharbeiten. Doch spätestens wenn Georges verzweifelt versucht, die des Sprechens nicht mehr fähige Anna zum Singen zu bringen, schiessen uns Zuschauern Tränen in die Augen. Das ist der wärmste Film, den Haneke je gedreht hat, und die Goldene Palme und der Oscar für den besten ausländischen Film sind mehr als verdient. So 12.30 Uhr.

Thomas Bodmer

Was ist also geblieben von Hanekes Gnadenlosigkeit? Vor allem sein unheimlich genauer Blick, der mit den Jahren nur immer schärfer geworden ist. Die vollkommene Kenntnis seiner Mittel, die Entschlossenheit seiner Entscheidungen - und eben die fundamentale Weigerung, in den Gefühlen, die er auslöst, zu schwelgen. [...] Das große Gemälde der Liebe, hier ist es am Ende die sparsamste aller Skizzen - allerdings ohne einen einzigen falschen Strich. (Auszug)

Tobias Kniebe

Cinema feeds on stories of love and death, but how often do filmmakers really offer new or challenging perspectives on either? Michael Haneke’s ‘Amour’ is devastatingly original and unflinching in the way it examines the effect of love on death, and vice versa. It’s a staggering, intensely moving look at old age and life’s end, which at its heart offers two performances of incredible skill and wisdom from French veteran actors Jean-Louis Trintignant and Emmanuelle Riva. (Review Time Out, extract)

Dave Calhoun

Le spectateur sera pris à la gorge par ce cinéma dur et droit, débarrassé de toutes les fanfreluches tout cela transforme un simple film en chef-d'oeuvre inoubliable.

Pierre Vavasseur

La peinture s'invite, dans un montage splendide qui suspend le temps, laisse galoper l'imagination vers des rives lumineuses. Ce film porté par une foi dans l'homme et dans le libre arbitre accueille aussi une forme de mystère. C'est là toute sa beauté.

Isabelle Reignier

Galerieo

18.09.2012
© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
23.09.2012
© Alle Rechte vorbehalten Filmbulletin. Zur Verfügung gestellt von Filmbulletin Archiv
Spiegel Online, 17.02.2013
© Alle Rechte vorbehalten Spiegel Online. Zur Verfügung gestellt von Spiegel Online Archiv
rogerebert.com, 08.01.2013
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
The Guardian, 17.11.2012
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
abusdecine.com, 19.08.2019
© Alle Rechte vorbehalten abusdecine.com. Zur Verfügung gestellt von abusdecine.com Archiv
Le Monde, 22.10.2012
© Alle Rechte vorbehalten Le Monde. Zur Verfügung gestellt von Le Monde Archiv
Interview with Michael Haneke
/ DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 14.10.2012 / 36‘25‘‘

Behind the scenes of Amour
/ lachambreverte
en / 29.04.2013 / 09‘49‘‘

Video Essay: Haneke - Cinematic Truths and Realities Lies
Lewis Michael Bond / Channel Criswell
de / 08.01.2018 / 18‘23‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Liebe DE
Genre
Drama
Länge
127 Min.
Originalsprache
Französisch
Wichtige Auszeichnungen
Oscar 2013: Best Foreign Language Film, Cannes 2012: Goldene Palme
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung8.0/10
IMDB-User:
7.9 (91346)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
8.3 (3) q

Cast & Crewo

Emmanuelle RivaAnne
Jean-Louis TrintignantGeorges
Isabelle HuppertEva
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview with Michael Haneke
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 36‘25‘‘
s
Behind the scenes of Amour
lachambreverte, en , 09‘49‘‘
s
Video Essay: Haneke - Cinematic Truths and Realities Lies
Channel Criswell, de , 18‘23‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Tobias Kniebe
s
Besprechung Filmbulletin
Michael Ranze
s
Interview mit Michael Haneke
Spiegel Online / Susanne Beyer
s
Besprechung rogerebert.com
Roger Ebert
s
Besprechung The Guardian
Philip French
s
Besprechung abusdecine.com
Sylvia Grandgirard
s
Besprechung Le Monde
Isabelle Regnier
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.