Überspringen

Melancholia

Lars von Trier, Dänemark, Schweden, Frankreich, 2011o

s
vzurück

Justine und Michael feiern ihre Hochzeit mit einem rauschenden Fest. Unterdessen wirft der riesige Planet Melancholia sein unheimliches Licht auf die Erde. Bald ist er der Welt bedrohlich nahe gekommen und hat das Verhältnis von Justine und ihrer Schwester komplett umgekehrt: Die depressive Justine handelt plötzlich klar und entschlossen, während die besonnene Claire zunehmend in Panik gerät.

Lars von Trier zettelt eine philosophische Science-Fiction-Geschichte an, mit der er nach «Antichrist» erneut seine Depression verarbeitet: Justines Weltschmerz findet sein motivisches Echo im Planeten auf Kollisionskurs mit der Erde. Kirsten Dunst bietet einen famosen schauspielerischen Kraftakt; auch die geradlinige, mit Pathos aus Wagners «Tristan und Isolde» sowie bildender Kunst geschwängerte Erzählweise überrascht. Von Trier kriegt einen immer wieder rum, auch wenn er hier abermals die Rationalität verlacht und seine Bilder epigonal und etwas schlapp wirken.

Pascal Blum

"Melancholia" ist eingängiger [als von Triers frühere Filme], was bedeutet, dass die wenig menschenfreundliche Botschaft - Weltekel und die Lust an der Vernichtung allen Lebens - wie eine Schlange ins Bewusstsein kriecht. Das Auge lässt sich nun mal leicht verführen. Und Lars von Trier bietet mit "Melancholia" denn auch ganz große Oper - wie man so sagt, wenn eine Performance sehr virtuos, sehr pathetisch und künstlich ist und den Zuschauer am Ende erschüttert und etwas ratlos zurücklässt. (Auszug)

Martina Knoben

La sidération provoquée par la découverte de Melancholia vient en partie de l'impressionnante figuration d'une catastrophe cosmique, qui en constitue l'armature et l'épreuve de vérité. Mais c'est [aussi] par la multitude de natures de cette fin du monde que le film tire sa force, dans cette prolifération des significations.

Jean-François Rauger

Le prologue est tellement fort qu'il avive une émotion et une puissance d'envoûtement sidérales. La suite n'en reste pas moins éblouissante avec une profusion d'idées de cinéma. Lars Von Trier ne pouvait pas trouver meilleure incarnation pour cette fin du monde à la fois suave et désespérée dont le plan final déchirant promet de marquer votre parcours de cinéphile.

Romain Le Vern

Galerieo

05.10.2011
© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
26.09.2011
© Alle Rechte vorbehalten Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
rogerebert.com, 10.09.2011
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
Video Essay: Melancholia – Depression on Film
Evan Puschak / Nerdwriter
en / 05.04.2016 / 7‘23‘‘

Video Essay: Lars von Trier – Deconstructing Cinema
Lewis Bond / Channel Criswell
en / 22.07.2016 / 14‘45‘‘

Video Essay: Lars von Trier – Making you uncomfortable
/ ScreenPrism
en / 07.11.2017 / 14‘27‘‘

Interview with actors Alexander Skarsgard, Kiefer Sutherland
David Poland / DP/30: The Oral History of Hollywood
en / 28.09.2011 / 21‘07‘‘

Filmdateno

Genre
Drama, Science Fiction
Länge
136 Min.
Originalsprache
Englisch
Wichtige Auszeichnungen
Cannes 2011: Beste Darstellerin (Kirsten Dunst) | Europäischer Filmpreis 2011: Bester Spielfilm
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.2/10
IMDB-User:
7.2 (164852)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Kirsten DunstJustine
Charlotte GainsbourgClaire
Kiefer SutherlandJohn
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Video Essay: Melancholia – Depression on Film
Nerdwriter, en , 7‘23‘‘
s
Video Essay: Lars von Trier – Deconstructing Cinema
Channel Criswell, en , 14‘45‘‘
s
Video Essay: Lars von Trier – Making you uncomfortable
ScreenPrism, en , 14‘27‘‘
s
Interview with actors Alexander Skarsgard, Kiefer Sutherland
DP/30: The Oral History of Hollywood, en , 21‘07‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Martina Knoben
s
Porträt: Lars von Trier
Frankfurter Allgemeine Zeitung / Verena Lueken
s
Besprechung rogerebert.com
Roger Ebert
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.