Überspringen

Fauves

Robin Erard, Schweiz, Frankreich, Belgien, 2017o

s
vzurück

Zwischen dem 18-jährigen Oskar und seinem Pflegevater Elvis herrscht Krieg. Der Sportlehrer mit Ambitionen auf die Schulleitung dominiert sein Umfeld mit Disziplin und flotten Sprüchen. Der Junior, der in einer Uhrmacherlehre versauert, träumt hingegen von einer Wildhüter-Ausbildung in Zimbabwe. Die Verhältnisse eskalieren mit mörderischer Logik, als Elvis seine Machenschaften ins Kriminelle ausweitet.

Der Westschweizer Debütregisseur Robin Erard macht Kino, wie man es hierzulande selten sieht: leidenschaftlich, temporeich, im besten Sinne manipulativ und mit einem Das-muss-man-gesehen-haben-Argument: Wie sich Jonathan Zaccaï als Lehrer in «Fauves» windet und intrigiert, ist von erlesener Boshaftigkeit.

Hans Jürg Zinsli

Avec le court-métrage Elder Jackson, le jeune réalisateur suisse Robin Erard nous avait déjà transportés dans des lieux mystérieux peuplés de personnages ambivalents. Avec son premier long, Fauves, le surréalisme "made in Switzerland" de son cinéma atteint des sommets.

Muriel Del Don

Galerieo

SRF, 12.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten SRF. Zur Verfügung gestellt von SRF Archiv
12.07.2018
Kampf unter Raubtieren

Der Westschweizer Regisseur Robin Erard setzt in seinem Spielfilmdebüt «Fauves» auf Symbolkraft und erzählerische Wucht.

Von Hans Jürg Zinsli

Zwischen dem 18-jährigen Oskar (Zacharie Chasseriaud) und seinem Pflege­vater Elvis (Jonathan Zaccaï) herrscht Krieg. Der Sportpädagoge mit Ambitionen auf die ausgeschriebene Schulleitung ­dominiert sein Umfeld mit Disziplin und flotten Sprüchen. Der Junior dagegen, der in einer Uhrmacherlehre in La Chaux-de-Fonds versauert, träumt von einer Wild­hüter-Ausbildung in Zimbabwe, wo seine Eltern lebten.

Die Ausgangslage von «Fauves» verspricht Drastisches, und tatsächlich macht sich der jugendliche Held eines unbeabsichtigten Totschlags schuldig und ignoriert deshalb bald seine neue Freundin (Isaline Prévost). Solche Brutalität liegt in der Natur der Geschichte. Wenn sogar die hochschwangere Gattin (Bérénice Baôo) Elvis unablässig zusammenstaucht, hat man es – gemäss Filmtitel – mit Raubtieren zu tun, die alle auf ihre Art kämpfen, was nicht ohne Blutvergiessen geht.

Mag sein, dass die Plausibilität bei solch archaischem Kräftemessen arg strapaziert wird, insbesondere was die vielen zufälligen Rencontres der Figuren betrifft. Handkehrum lässt sich festhalten, dass der Westschweizer Regisseur Robin Erard in seinem Spielfilmdebüt konsequent auf Symbolkraft und erzählerische Wucht setzt. Das sieht man schon in der Auftaktszene, als der ­Bogenschütze Oskar erst dann motiviert ist, als sich Elvis persönlich vor die Zielscheibe stellt.

Eine markante Bildsprache und einen schmissigen Soundtrack bekommen wir obendrein, denn Robin Erard macht Kino, wie man es in der Schweiz zu selten sieht: leidenschaftlich, temporeich, im besten Sinne manipulativ und mit einem Das-muss-man-gesehen-haben-Argument: Wie sich dieser Elvis windet, wie er intrigiert und sich danebenbenimmt, ist von erlesener Boshaftigkeit.

Da schaut man dem belgischen Darsteller Jonathan Zaccaï gerne zu. Als Bösewicht verdient er zudem ein unerbittliches Finale – und bekommt es auch. Allerdings: Elvis’ nächste Umgebung ist nicht viel besser, was Gefälligkeiten, Mauscheleien und sonstige beruflich-familiäre Verstrickungen betrifft. Und das zeigt dieser Film ganz ungeschminkt.

© Alle Rechte vorbehalten züritipp. Zur Verfügung gestellt von züritipp Archiv
24 Heures, 11.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten 24 Heures. Zur Verfügung gestellt von 24 Heures Archiv
cineuropa.org, 26.12.2017
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
Le Temps, 11.07.2018
© Alle Rechte vorbehalten Le Temps. Zur Verfügung gestellt von Le Temps Archiv
Interview avec Robin Erard
NN / RTS
fr / 05.02.2018 / 3‘38‘‘

Interview avec Robin Erard
Von Radio Vostok / mixcloud.com
fr / 19‘40‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Wildcats EN
Genre
Krimi/Thriller, Drama
Länge
94 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.2/10
IMDB-User:
6.2 (34)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Zacharie ChasseriaudOskar Petignat
Jonathan ZaccaïElvis Egger
Bérénice BaôoFanny Egger
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview avec Robin Erard
RTS, fr , 3‘38‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung SRF
Michael Sennhauser
s
Besprechung züritipp
Hans Jürg Zinsli
s
Reportage sur La Chaux-de-Fonds
24 Heures / Caroline Zuercher
s
Besprechung cineuropa.org
Muriel Del Don
s
Besprechung Le Temps
Antoine Duplan
s
hGesprochen
Interview avec Robin Erard
mixcloud.com / fr / 19‘40‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.